Sehenswürdigkeiten

озеро Сиг

озеро Сиг - одно из самых изящных в системе озер селигерского края. На его берегах нет каких-либо промышленных предприятий, площадь озера примерно 27 квадратных километров, длина – 9 километров, а ширина – около 5, глубина в среднем достигает 6 метров. Берега низкие и слабо изрезанные, дно озера ровное и покрыто тонким песком белого цвета, из-за чего вода необыкновенно чиста и постоянно прозрачна, что весьма привлекательно для отдыхающих.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
0.00 км
57° 3' 1.53" N 33° 7' 47.8776" E

Douglas DC-3 Flugzeuge

26. Juli 1941 Douglas DC-3 stürzte in den Lake Sig. Das Transportflugzeug, ohne Deckung, blieb in geringer Höhe von den angreifenden Messerschmitts auf dem Wasser gefangen und ertrank. Von den 17 Menschen gerettet 10. Im Moment ist das Flugzeug auf dem Grund des Sees.

 

Douglas DC-3 (Douglas DC-3, auch bekannt als C-47, C-53, R4D und Dakota) ist ein Kurzstrecken-Passagierflugzeug mit zwei Hubkolbenmotoren.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
6.00 км
57° 1' 49.2132" N 33° 9' 38.1636" E

Bunker des Großen Vaterländischen Krieges

DOT - Langzeit-Feuerpunkt des Großen Vaterländischen Krieges. Diese Bunker waren Teil der Verteidigungslinie Rzhev-Vyazma. Die Grenze war ein System von Bewegungen und Gräben (die Überreste wurden im Wald erhalten), ergänzt durch Feuerpunkte, und hatte mehrere Ebenen. Auf dieser Verteidigungslinie wurden große Hoffnungen gesetzt, daher wurde während des Aufbaus, der im Juli 1941 begann, eine große Anzahl von Menschen beteiligt. Menschen arbeiteten bei jedem Wetter und sogar unter feindlichem Beschuss aus der Luft.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
8.00 км
57° 4' 6.2508" N 33° 2' 25.134" E

Ostaschkow

Bekannt seit dem XIV Jahrhundert. In der Urkunde des litauischen Prinzen Olgerd an den Patriarch von Konstantinopel Philothe, datiert 1371, wird Klichen erwähnt - eine Grenzstadt des Moskauer Fürstentums, die auf derselben Insel Seliger liegt. 1393 wurde Klichen von den Nowgorodern gefangen genommen und niedergebrannt. Der Legende nach überlebte danach der einzige Bewohner von Klichin, der Fischer Eustafy (Ostaschko), der auf die benachbarte Halbinsel südlich von Klichen zog - von ihm die Stadt und bekam seinen Namen.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
8.60 км
57° 8' 39.5808" N 33° 6' 47.9556" E

Fischmuseum

In der Stadt Ostaschkow wurde auf Grund des Hotelkomplexes, der sich am Ufer des Seligersees erstreckt, das Fischmuseum eröffnet. Das Museum ist zu einer Art Bildungszentrum geworden, dessen Besucher die Besonderheiten dieses einzigartigen Sees und der Fische, die Seliger bewohnen, kennenlernen. Exponate des Museums erzählen über die Geschichte der Fischerei, die für die Einwohner von Ostaschkow als traditionell galt.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
8.90 км
57° 8' 42.252" N 33° 7' 0.8904" E

Znamensky Nonnenkloster

Ostashkovsky Snamensky Nonnenkloster erschien auf dem Ödland von Old Strugovishche oder Ubogoe, nördlich der Stadtmauern. Dieser Ort wurde heilig verehrt - es gab begraben Wanderer und Narren. Sofort abgesetzte Nonnen. In der Beschreibung des Znamensky-Klosters heißt es: "... 1655 gab es 23 Nonnen, darunter Paraskeva und Golendukha. Patriarch Nikon, der dieses Jahr in Ostaschkow war, gewährte ihnen Almosen Mann durch die hryvnia ... "(Uspensky V." Beschreibung des Ostashkovsky Znamensky Klosters. "Tver, 1890, p.8).

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
9.50 км
57° 9' 6.7896" N 33° 6' 32.4" E

Kapelle des Nils von Stolbensky

Kapelle des Nils von Stolbensky - das erste Kirchengebäude, das nach 1917 in Ostaschkow gebaut wurde.

 

Die Kapelle wurde in Erinnerung an die Einwohner von Ostaschkow errichtet, die für ihr Heimatland gestorben sind. Von den zehntausend Verbündeten, die an den Fronten des Großen Vaterländischen Krieges kämpften, starben mehr als sechstausend in der Schlacht.

 

Am 2. Mai 2002 wurde auf dem Platz der zukünftigen Kapelle auf dem Platz der Nachbarschaft eine Gedenktafel eröffnet und geweiht.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
9.90 км
57° 9' 19.9908" N 33° 6' 2.7108" E

Denkmal für die Partisanen

Auf Initiative der Bewohner der Stadt und der umliegenden Dörfer wurde ein Angebot gemacht, um die Erinnerung an die Ostashkovsky-Partisanen, die während des Großen Vaterländischen Krieges umgekommen sind, zu bewahren.

 

Der Auftrag zur Schaffung des Denkmals wurde dem Bildhauer Alexei Ilich Taneta gegeben. Die Arbeit dauerte mehr als 10 Jahre. Am 31. August 1958 wurde das Denkmal eröffnet.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
10.40 км
57° 9' 22.7664" N 33° 6' 3.9744" E

Die Valsky-Säule

Aus der Geschichte der Stadt ist bekannt, dass die Stadt zweimal mit einer hölzernen Wehrmauer erbaut wurde. Sie brannte mehrere Male, wieder aufgebaut, aber nach dem Feuer von 1711 weigerte sich das Volk, eine Festung zu bauen. Das architektonische Ensemble der Stadtfestung bestand aus drei wichtigen Türmen in ökonomisch defensiver Weise, die als Sitten dienten: Süd, Ost und Nord. Auf der Asche dieser Türme bauten die dankbaren Menschen drei Bogensäulen, um die Nachkommen der Existenz der einstigen Festung zu errichten.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
10.40 км
57° 9' 30.9564" N 33° 6' 5.9472" E

Haus der Künstler Mitin-Potapov 30-40 Jahre XIX Jahrhundert.

Der Klassizismus beherrschte die Wohnarchitektur von Ostaschkow bis zum letzten Viertel des 19. Jahrhunderts. Das Haus der Künstler Mitin ist das raffinierteste Gebäude dieser Art. Die Basis des künstlerischen Erscheinungsbildes dieses zweistöckigen Herrenhauses mit einem Zwischengeschoss ist ein vierspaltiger ionischen Säulengang, der das Zentrum des Gebäudes auszeichnet.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
10.50 км
57° 9' 30.9888" N 33° 6' 4.2012" E

Auferstehungs- und Dreifaltigkeitskathedralen
Entfernung vom Öko-Komplex: 
10.60 км
57° 9' 40.5324" N 33° 6' 5.9148" E

Heimatmuseum

Für alle, und vor allem für den Historiker, Ostashkov Local History Museum eine echte Entdeckung! Nach aktuellen Daten, ist dieses Museum eines der ältesten in Tver Land. Seine Schöpfung bezieht sich auf das Jahr 1889, als die Stadt der Schule ein kleines Museum, organisiert mit Unterstützung der Inspektor P.A.Shubyakova Lehrer und andere Enthusiasten, Amateure und Kenner der Antike Ostashkovskaya eröffnet wurde.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
10.60 км
57° 9' 41.2164" N 33° 6' 7.6284" E

Zhitenev Bogoroditsky Frauenkloster

Das Ostaschkow-Kloster befindet sich in der Nähe der Stadt Ostaschkow auf einer der Inseln des Seliger-Sees, genannt Zhitenny. Bis 1700 auf dieser Insel gab es Scheunen für Getreidevorräte, die vom Büro des Patriarchatsgerichtes von den Bewohnern der benachbarten Insel Klichno gesammelt wurden, die daraufhin die Stadt Ostaschkow gründeten. Mit der Stadt ist die Insel durch einen Wall verbunden.

Die Gründung des Klosters wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts auf Anordnung des Kaisers Peter I. vom 19. März 1716 gelegt.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
11.80 км
57° 10' 3.3564" N 33° 5' 36.2256" E

Ein Ebereschenhain auf der Insel Klichen

Auf der Insel Klichen am Seliger gibt es ein Wunder der Pflanzenwelt - ein Vogelhain. Besonders schön ist es hier natürlich im Herbst, wenn die Eberesche wächst. Die Natur der Insel ist sehr malerisch. Der Binnensee atmet Ruhe und Frieden. Eine einzigartige Sandzunge fließt über mehr als hundert Meter sanft in die Gewässer von Seliger. Dies ist die einzige Schönheit, in ihrer Art, ein Ort am See, der Reisende hier anzieht. Schon der Name "Klichchen" leitet sich traditionell vom Wort "Schrei" ab.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
13.40 км
57° 10' 52.2048" N 33° 5' 10.9032" E

Seligersee

Seliger ist ein System von Seen glazialen Ursprungs in den Regionen Twer und Novgorod der Russischen Föderation. Ein anderer Name ist Ostaschkowski, benannt nach Ostaschkow am Seeufer.

 

Die Fläche des Sees beträgt 260 km², davon ca. 38 km² auf Inseln (es gibt mehr als 160 auf Seliger). Das größte ist Khachin.

 

Die Fläche des gesamten Beckens beträgt 2275 km².

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
14.30 км
57° 11' 37.842" N 33° 5' 33.1548" E

Naturhistorisches Museum

Das einzige Museum im Bereich der Natur. Eröffnet am 5. Juli 1986.

 

Die Exposition des Museums macht Bekanntschaft mit verschiedenen Naturkomplexen der Seliger Region mit ihrer Pflanzen- und Tierwelt. Besonderes Augenmerk gilt den malerischen Dioramen der Fichtenwälder, dem Tiefsee-Teil des Seligersees, dem Wolfslager.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
19.30 км
57° 5' 47.5224" N 33° 15' 37.3284" E

Die Pyramide von Professor Golod

Die Pyramiden von Golod sind eine architektonische Struktur in Form einer regelmäßigen Tetraederpyramide. Sie sind eine konstruktive Version der sogenannten Energiepyramiden, die den Anteil des Goldenen Schnitts als formgebenden Parameter verwenden, der die Möglichkeit bietet, die hypothetische anomale Energie, die durch die Form der Pyramide verursacht wird, zu spekulieren.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
19.40 км
57° 6' 9.3276" N 32° 56' 37.968" E

Khachin-Insel

Khachin ist die größte Insel am Seliger See.

 

Die Fläche beträgt mehr als 3 Tausend Hektar. Von Norden nach Süden ist seine Länge etwa 9 km. Von Westen nach Osten 6 km.

 

Die Insel ist bewohnt von Bären, Elchen, Wildschweinen, Dachse, Füchse, Waschbären, Hasen, Bisamratten, Bibern. Von Wasservögeln ist es notwendig, eine Bittere zu bemerken, ein eher seltener Vogel, der sich für die Nistung der Küste der Insel entschieden hat.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
22.00 км
57° 16' 4.6164" N 33° 2' 19.1184" E

Bogatyreva Berg

Der Bogatyr-Hügel steht am Lake Sig, zwischen den Dörfern Stary Sig und Kulatovo. Der Hügel wird Bogatyreva Berg genannt. In den Legenden, die hier erzählt werden, war dieser Sigovsky Gulliver so groß, dass er Leute in Taschen steckte.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
28.80 км
57° 1' 4.242" N 33° 11' 4.9236" E

Kirche der Darstellung der Heiligen Jungfrau im Tempel

Das Dorf Kravotyn ist sehr alt. Im XVI Jahrhundert wurde es zum Zentrum des Volost und mehr als einmal in verschiedenen Dokumenten gefunden. Zum Beispiel ist bekannt, dass, als diese Länder im Besitz von Boyar Wolski waren, im Dorf bereits eine hölzerne Kirche der "Einführung der allerseligsten Gottesmutter in den Tempel" existierte. Sein Name wurde viele Jahre lang bewahrt, und die Kirche, die Ende des 18. Jahrhunderts wieder erbaut wurde, war demselben Feiertag gewidmet.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
34.40 км
57° 16' 40.9332" N 33° 8' 18.474" E

Kloster "Nilo-Stolobenskaya-Wüste" (Nilova Pustyn)

Bei klarem Wetter mit Gorodomly ist eine weitere Insel leicht zu sehen - Stolobny, auf dem es ein Kloster von Nilov Wüsten gibt. Die Insel ist klein, flach und die Klostergebäude scheinen direkt am Wasser zu stehen. Wenn Sie sich der Insel mit dem Boot oder einem Boot nähern, erheben sich die Klosterbauten vor Ihren Augen aus dem Wasser und ähneln einer Theaterkulisse.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
34.50 км
57° 14' 6.9648" N 33° 3' 43.0056" E

Orthodoxe Kirche der Erhöhung des Heiligen Kreuzes

Die Kirche in Khotoshino befindet sich abseits vom Dorf, auf einem kleinen Hügel, um den die Felder verteilt sind. Es wurde 1878 auf Kosten der Gemeindemitglieder erbaut. Um die Kirche herum war ein Zaun, von dem nur die Tore überlebten. Das Gebäude der Kirche ist Backstein. Die volumen-räumliche Zusammensetzung des Gebäudes - dreiteilig, bestand aus einem besstolpnogo, einköpfigen, zwei beleuchteten chetverik.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
36.60 км
56° 54' 5.8896" N 33° 18' 13.968" E

Seligersky Ameisengebiet, Botovo

Nicht weit von den Dörfern Botovo, Konets und Sloboda entfernt befindet sich ein isoliertes Waldgebiet von mehr als 300 Hektar. Es umfasst Fichtenwälder - grüne Pilze, in denen Sauerkirschen, Blaubeeren und viele Pilze vorkommen. In diesem Wald gibt es mehr als 200 Ameisenhaufen. Die Hauptmasse besteht aus Nestern einer roten Waldameise. Der durchschnittliche Durchmesser beträgt 2,2 - 2,5 m und die Höhe von einigen erreicht 2 m.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
39.20 км
57° 9' 37.008" N 33° 1' 11.1324" E

Vorraum des Osprey am Lake Sonino

Ein einzigartiges Objekt der Tierwelt.

 

Scopa Eurasian (Pandion haliaetus L.) - eine seltene Art, die in Zahlen abnimmt. In der Twer-Region. Die Population der Art wird auf etwa 30-40 Brutpaare geschätzt.

 

Seit 1986, in der Nähe des Lake Sonino, gibt es hier im Osprey mehrere Nistpaare. Um das lokale natürliche Gleichgewicht im Ökosystem des Wald-See-Sumpf-Komplexes zu erhalten, wurde beschlossen, diesen Ort unter Naturschutz zu stellen und ihm den Status "Naturdenkmal" zu verleihen.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
40.00 км
57° 13' 28.8732" N 33° 26' 1.3164" E

See Vselug

Vselug ist ein See in der Twer-Region von Russland, auf dem Valdai Upland. Das Gebiet (zusammen mit dem See Peno) ist 37 km², die Länge ist 14 km, die Breite ist bis zu 4 km. Die durchschnittliche Tiefe beträgt 7,7 m, die größte - 16 m.

 

Via Vselug passiert den Oberlauf der Wolga nach Verlassen des Sees Sterzh. Der See ist eine Ples (eine Verlängerung des Flusses). Die Küste ist flach, entlang der Küste erstreckt sich eine geringe Breite von 15-20 m, bestehend aus Kieselsteinen und Geröll.

 

Es wird von der Oberen Wolga Beyslot reguliert.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
40.00 км
57° 4' 53.2956" N 32° 40' 45.0588" E

Das Tolstoi-Gut in Novye Yelets

Im Herzen Russlands - in der Region Tver, in der Nähe des Dorfes Jeltsy, auf der malerischen Halbinsel in der Nähe der Eltski-Seen des Seligersees, befindet sich ein altes Gut, das am Ende des 18. Jahrhunderts im Besitz der Twer erbaut wurde Grundherren Tolstoi (aus dem fernen Zweig der Familie des Grafen Tolstoi). Sie erhoben ihren Stammbaum zu den legendären Indres, die 1353 Tschernigow mit zwei Söhnen und einem großen Geschwader aus den deutschen Ländern verließen, die bei der Taufe den Namen Leontius annahmen.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
41.60 км
57° 17' 7.71" N 32° 54' 26.3484" E

Gedenkstätte "Ksty"

Denkmal für die Bewohner des Dorfes Ksta, erschossen und verbrannt am 9. Januar 1942. Die Gedenkstätte "Ksty", eröffnet 5. Mai 1985 in Erinnerung an die Opfer der Tragödien in dem Dorf Ksty, wo 78 Zivilisten und Ionovo khutor starb - 9 Menschen starben. Bildhauer Id. Brodsky, Architekt I.A. Pokrowski.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
43.50 км
56° 56' 53.9268" N 32° 42' 54.8352" E

See Peno

Peno, - ein See im Nordwesten der Twer-Region Russlands, im Penovsky Bezirk, einer der oberen Wolga Seen in der oberen Wolga.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
45.50 км
56° 55' 54.4584" N 32° 42' 37.5336" E

Shirkov Pogost
Entfernung vom Öko-Komplex: 
46.10 км
57° 6' 25.7292" N 32° 38' 16.458" E

Der obere Wolga-Damm

Der Werchnewolzhsky Beyshlot ist ein Staudamm am Oberlauf der Wolga und bildet den oberen Wolga-Stausee, der den Wolgo-See, den Peno-See, den Vselug-See und den Sterzh-See in einem einzigen Becken vereint. 5 km unterhalb des Ortes, an dem die Wolga vom Wolgo-See fließt.

 

Die Länge des Staudamms beträgt 46 Meter, der durchschnittliche jährliche Wasserfluss beträgt 29 m³ / s, die jährliche Schwankung des oberen Buchenspiegels beträgt bis zu 3,5 Meter, der untere beträgt etwa 0,1 Meter.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
46.90 км
56° 53' 8.1384" N 33° 19' 2.7048" E

Ort der Einsiedelei von St. Nil von Stolobensky

Er wurde am Ende des 15. Jahrhunderts im Zhabensky Pogost der Derevskaya Pyatiny des Nowgoroder Landes geboren; über seine Eltern und den weltlichen Namen der Information ist nicht erhalten. In jungen Jahren wurde er verwaist und kam in das Kloster Krypetsky, wo er Mönchsgelübde mit dem Namen Nil zu Ehren des Mönchs Nil Postnik ablegte. Nachdem er eine Weile im Kloster gelebt hatte, verließ Neil ihn und kam 1515 in den Wald am Fluss Cheremkhi (Seremkhi), wo er sich eine Zelle baute, in der er 13 Jahre lang einen Einsiedler lebte.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
49.90 км
57° 22' 56.1288" N 33° 14' 18.5064" E

Kirche der Himmelfahrt der Jungfrau Maria

Die Baugeschichte der Himmelfahrtskirche im Dorf Shchuch'ye unterscheidet sich nicht von der Geschichte vieler ländlicher Kirchen. Nach dem Brand der hölzernen Nikolsky-Kirche im Jahr 1778 begann der Bau einer Steinkirche. In nur einem Jahr wurde das Refektorium mit der südlichen St.-Nikolaus-Kapelle gebaut, und der dem Aspesfest geweihte Tempel wurde bis 1790 fertiggestellt.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
50.40 км
57° 22' 26.2452" N 33° 24' 25.614" E

Die Quelle der westlichen Dvina

Die westliche Dwina ist ein Fluss in Osteuropa. Die westliche Dwina fließt durch das Gebiet der Russischen Föderation, Weißrußland und Lettland. 1020 km, das Beckengebiet ist 87,9 tausend km2. Beginnt am Valdai Aufstand, mündet in den Rigaischen Golf der Ostsee und bildet ein Delta. Der durchschnittliche Wasserabfluss beträgt 678 m3 / s. Es ist durch das Berezinsky Wassersystem (funktioniert nicht) mit dem Dnjepr verbunden. Es ist in bestimmten Abschnitten befahrbar. Ein anderer Name für den Fluss ist Daugava und wird aus Lettisch als "viel Wasser" übersetzt.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
59.70 км
56° 52' 15.3552" N 32° 31' 56.0496" E

Kirche der Verklärung

Die Kirche der Verklärung des Herrn wurde im Jahr 2000 als Kapelle vor der Wiedererrichtung der Kirche der Auferstehung Christi und der Geburt der Jungfrau Maria gegründet. Im Jahr 2002 vom Erzbischof von Twer und Kashinsky Viktor geweiht.

 

Der Tempel wurde in relativ kurzer Zeit aus Lärchenholz gebaut, das aus dem Gebiet von Archangelsk gebracht wurde, und dank der Bemühungen der Erbauer und der Hilfe der Gemeindemitglieder und Opfer wurde die Arbeit das ganze Jahr hindurch ausgeführt, ohne dass man in der Regen oder im kalten Frost.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
66.80 км
57° 18' 19.7892" N 32° 47' 31.6932" E

Berezovsky befestigte Siedlung
Entfernung vom Öko-Komplex: 
68.10 км
57° 18' 21.6468" N 32° 47' 18.402" E

See Wolgo

Die Wolga ist ein See in Selizharovsky, Ostashkovsky und Penovskiy Bezirke der Twer Region Russlands, 25 km südlich von Ostashkov, der größte im System der Oberen Wolga Seen im Valdai Upland, der vierte und letzte der Gruppe von Die Seen, durch die der Oberlauf der Wolga verläuft, werden von der Werchnewolzhsky Beyshlot reguliert.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
68.30 км
56° 55' 57.8532" N 33° 8' 57.084" E

Seligersky Ignach Crest

Nach historischen Aufzeichnungen, die im März-April 1238 die mongolisch-tatarischen Armee, nach der Eroberung und Zerstörung von Torzhok, bewegte in Richtung Novgorod. Bevor jedoch der Darm-Trakt Ignach Kreuz erreichen, die etwa 200 km südlich von Nowgorod der Große ist, verlassen die Mongolen den Angriff und wandte sich wieder in die Wüste, den Weg des Gegen Dorf zu ruinieren.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
69.00 км
57° 19' 59.8188" N 32° 37' 34.5252" E

Denkmal für die Soldaten der 1., 3. Stoßarmee

In Erinnerung an die Soldaten der 1., 3. Stoßarmee der Gefallenen in den Kämpfen um die Befreiung unseres Vaterlandes in der Zeit von 1942 bis 1943.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
70.30 км
57° 17' 35.6424" N 32° 49' 22.908" E

See Sterzh

Sterzh ist ein See im Ostaschkowski Bezirk der Twer Region von Russland, der drittgrößte im System der Oberen Wolga Seen im Valdai Upland, der erste einer Gruppe von Seen, durch die der obere Lauf der Wolga verläuft. Sterzh bedeutet "ein ruhiger See".

 

Die Länge beträgt 12 km, die Breite beträgt bis zu 1,5 km, die durchschnittliche Tiefe beträgt 5 m, die größte ist 8 m. Die Fläche beträgt ca. 18 km².

 

Die Ufer des Sees, der eine typische Seligersky-Strecke ist, sind relativ hoch, der Boden und die Ufer sind Sand und Kies.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
71.00 км
57° 12' 9.8784" N 32° 35' 21.8256" E

Kloster der Solowezki Wundertäter der Heiligen Zosima und Savvaty

Im Jahr 1701 auf der Insel wurde das Kloster der Solovetsky Wundertäter der Heiligen Zosima und Savvatia gegründet. Im Jahr 1947 wurde die Kirche in die Luft gesprengt. Seit 1995 - das Zentrum der religiösen Wallfahrt. Über dem einzigen erhaltenen Bauwerk des Klosters, einem Felsgletscher, wurde eine Holzkirche und ein Pfarrhaus errichtet. Novosolovetsky Island ist einer solcher Plätze in Russland, wohin man immer wieder zurückkehren will.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
71.20 км
57° 2' 10.9932" N 32° 41' 34.5048" E

See Trjaskoje

Ein einzigartiger kristallklarer "Silbersee". Die Transparenz des Wassers beträgt etwa 10 Meter. Es blüht nicht, du kannst daraus trinken ohne Angst zu haben, krank zu werden.

 

Keine Kanäle mit anderen Seen (Seliger, Sobenskie Seen) verbindet, hält einen konstanten Wasserstand. Unabhängig regnerisch oder trockene Jahreszeit. Das Phänomen dieses Sees kann niemand bis heute erklären.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
72.20 км
57° 17' 32.298" N 32° 50' 56.8536" E

Das Olginsky Kloster

Das Kloster in der Nähe der Quelle der Wolga hat eine eigene Geschichte. Es begann mit dem Bau einer Steinkirche im Dorf Wolgo-Werchowje. Auf Initiative der Einwohner der Wolgastädte, die die geistige Bedeutung des Beginns des großen russischen Flusses feiern wollten, wurde im Dorf Wolgo-Werchowje eine Steinkirche auf freiwilliger Basis errichtet. Große Hilfe wurde von der Allrussischen Gesellschaft der Heiligen Olga zur Verfügung gestellt.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
74.90 км
57° 15' 5.3316" N 32° 28' 17.598" E

Die Quelle der Wolga

Die Wolga wird besonders von unseren Leuten geliebt. Wirklich russisches Naturwunder, der große Fluss - Mutter, eine der größten auf dem Planeten und der größte Fluss in Europa. Der Name Wolga stammt von der protoslawischen Wolga - der Wolga - Feuchtigkeit.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
75.10 км
57° 15' 5.2956" N 32° 28' 6.15" E

Kirche der Smolensk Ikone der Mutter Gottes Hodegetria

Die Kirche der Smolensker Muttergottes Odigitri im Dorf Okovtsi wurde an der Stelle errichtet, der Legende nach, im Jahr 1539, geschah ein wunderbares Phänomen bei den Bewohnern zweier wunderbarer Ikonen: das Leben spendende Kreuz des Herrn und der Jungfrau Maria Mary Odigitria. Im Januar 1540 wurden Ikonen nach Moskau gebracht, wo sie bis Juli waren. Dann wurden sie nach Okovtsy zurückgebracht, wo zwei kleine Holzkirchen an der Stelle ihres Aussehens gebaut wurden.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
77.70 км
56° 39' 18.216" N 33° 29' 12.4296" E

Kirche der Dreifaltigkeit des Lebensspenders in Perevoloka

Auf der Cowboy-Halbinsel im Erlengebüsch ist die Dreifaltigkeitskirche auf Perevolok zu sehen. Der Name der Kirche spricht Bände. In der Antike gab es Ballaststoffe, wo Schiffe von einem Teil des Sees zu einem anderen, nicht mehr als einen halben Kilometer breit, durch den Isthmus geschleppt wurden, mit dem die Halbinsel mit dem Festland verbunden ist. Die Umgehung der Halbinsel auf Rudern oder unter Segeln, wenn der Gegenwind weht, ist nicht so einfach, lang und manchmal gefährlich. Es war viel einfacher, Türme aus der Reichweite der Reichweite zu ziehen. Im 17.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
78.80 км
57° 17' 12.0552" N 32° 58' 10.362" E

Orthodoxe Kirche der Verklärung

Eine Steinkirche mit Glockenturm, die Ende des XVIII. Jahrhunderts aus Spenden von Gemeindemitgliedern erbaut wurde. Es wurde im XIX Jahrhundert wieder aufgebaut. In der Kirche gab es eine Pfarrschule. In den 1930er Jahren war es geschlossen, verlassen.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
79.70 км
57° 24' 8.2476" N 33° 0' 34.3368" E

Heilige Okovetsky-Frühling

Jedes Jahr eilen tausende Pilger zum heiligen Schlüssel von Okovetsky zur Heilung. Wasser schlägt das ganze Jahr über unter der Erde, und es ist immer kalt, wie Epiphanie, - nicht mehr als 4 Grad Hitze. Ein Brunnen und eine Kapelle sind auf der Quelle gebaut, wo Wasser-Moleben dienen. Die Gläubigen tauchen in das fruchtbare Wasser ein, in der Hoffnung, wieder gesund zu werden und Kraft zu gewinnen.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
80.00 км
56° 39' 46.0188" N 33° 30' 18.792" E

Antike Siedlung "Gorishin" (XI - XIII cc.)

In der Umgebung von Seliger haben eine Reihe von Siedlungen eine lange Geschichte. Einige der heutigen Dörfer in der Gegend, zum Beispiel, die Oberen Wolga Seen wurden einst von litauischen Städten befestigt.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
81.40 км
56° 44' 57.4548" N 33° 40' 51.8988" E

Naturdenkmal "Goryshensky Hill"

Es besteht aus zwei Höhen mit einem relativen Niveau von der Wasserkante von etwa 35 Metern. Ihre Länge sind beide Hügel von Westen nach Osten um 250-300 Meter gestreckt. Auf dem Hügel befindet sich die verlassene Kirche von Nikolaus der Wundertäter von 1783.

 

Schon das Wort "goryoshin" stammt aus alten Zeiten. Es erinnert an das alte Symbol, das Monster der russischen Märchen - Gorynych. Seine Altertümlichkeit bezieht sich auf das gleiche Sanskrit - im avestischen "grellen" Berg.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
81.40 км
56° 44' 54.6828" N 33° 40' 56.5248" E

Das Naturdenkmal "Elezkaya Krucha"

Die Landschaft ist etwa 7 km lang und ähnelt einem Berg. Die Geschwindigkeit des Wasserflusses in der Wolga an dieser Stelle ist 0 - 0.6 m / s. Von der Spitze des Hügels eröffnet sich eine außergewöhnlich malerische Aussicht auf das Tal der Wolga und die umliegenden Wälder. Der Hang ist von einem reichen Wiesengras mit separaten mächtigen alten Kiefern besetzt.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
89.10 км
56° 39' 22.8816" N 33° 50' 18.906" E

Das Naturdenkmal "Bienye rapids"

In der oberen Wolga ist ein schneller und steiniger Fluss. Von den Upper Wolga Seen nach Rschew sind mehr als dreißig Stromschnellen. Die berühmteste Bensky-Schwelle liegt in der Nähe des Dorfes Yelets, wo der Wassertropfen einen Kilometer lang drei Meter misst! Die Schwellen sind im Bereich des Auslaufs zur Oberfläche der unteren Kalksteinkalkschichten entstanden, die aufgrund der Marmorierung eine erhöhte Festigkeit aufweisen. Zahlreiche Whirlpools und Brecher erzeugen ein Geräusch von Wasser, das in großer Entfernung gehört wird.

Entfernung vom Öko-Komplex: 
92.80 км
56° 39' 11.5704" N 33° 46' 37.4736" E

See Brosno

Brosno ist ein See im Nordwesten der Region Tver in Russland, im Distrikt Andreepol der Region Tver. Der See gehört zum Becken der westlichen Dwina und der Ostsee.

 

Das Gebiet des Sees Brosno 7,2 km². Die Höhe über dem Meeresspiegel beträgt 243 Meter, die Länge beträgt 10,8 km, die maximale Breite beträgt -4 km, der Durchschnitt -2, die Küstenlänge beträgt 16,2 km. Der Brosno-See ist der tiefste in der Twer-Region, seine größte Tiefe beträgt 41,5 Meter, die durchschnittliche Tiefe beträgt 17 Meter. Der Ursprung des Sees ist hohl.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
127.00 км
56° 49' 1.6284" N 31° 57' 28.3068" E

Yazhelbitsyn Ignace-Kreuz

Nach der Chronik im März-April 1238 zog die tatarisch-mongolische Armee nach der Eroberung und Zerstörung von Torschok nach Nowgorod um. Nach dem Erreichen des Ignaz-Kreuzes, etwa 200 km südlich von Veliky Novgorod, weigerten sich die Mongolen jedoch, anzugreifen und wandten sich wieder den Steppen zu, wobei sie ihre Dörfer auf dem Weg verwüsteten.

 

Entfernung vom Öko-Komplex: 
179.60 км
58° 2' 56.94" N 32° 50' 24.18" E